Tierkrankenversicherung Vergleich 2020 – der sichere Schutz für Ihr Tier!

Auch Hunde, Katzen, Pferde oder Kaninchen können erkranken oder sich verletzen. Ähnlich wie ihre Halter, benötigen sie eine passende Versicherung, welche die Arztkosten im Fall der Fälle übernimmt. Eine Tierkrankenversicherung dient als Schutz für das geliebte Haus- oder Nutztier. Der Tierkrankenversicherung Vergleich gibt einen Überblick über die einzelnen Policen und ihre Leistungen. Unabhängig davon ob man nun eine Hundeversicherung oder eine Katzenversicherung sucht, hier findet man gewiss die wichtigsten Informationen!

Hundekrankenversicherung
  • mindestens 2 Tarife
  • Erstattung nach unterschiedlichen GOT-Sätzen (Gebührenordnung der Tierärzte)
  • Gebissreinigungen teilweise inkludiert
  • mit Schutz im Ausland und auf Reisen
  • kein Ausschluss von Hunderassen
Katzenkrankenversicherung
  • mindestens 2 Tarife
  • Erstattung nach unterschiedlichen GOT-Sätzen (Gebührenordnung der Tierärzte)
  • Erstattung von Reisekosten teilweise inkludiert
  • freie Tierarztwahl
  • kein Ausschluss von Katzenrassen

Für welche Tiere kann eine Krankenversicherung abgeschlossen werden?

Die Tierversicherungen ist ähnlich wie eine private Krankenversicherung für Menschen aufgebaut. Die Police deckt Erkrankungen und Verletzungen des Tieres ab und springt für Arztkosten und Co. ein.

Tierkrankenversicherungen können für verschiedene Tiere wie Hunde und Katzen, aber auch Vögel, Kaninchen oder Pferde abgeschlossen werden. Die Police steht für Tiere verschiedener Rassen und unabhängig von Größe und Gewicht der Tiere zur Verfügung.

Neben der klassischen Tierversicherung werden spezielle Hunde- und Katzenversicherungen angeboten. Auch Pferde lassen sich separat über eine Pferdeversicherung versichern. Die Tierversicherung ist ein allgemeiner Schutz, der nicht speziell auf den Bedarf eines bestimmten Tieres zugeschnitten ist. Halter können ihn als Ergänzung zur Haftpflichtversicherung und anderen Policen nutzen, die je nach Situation die Kosten abfangen.

Eine Tierkrankenversicherung kostet je nach Leistungsumfang zwischen 200 und 1.000 Euro im Jahr. Abhängig sind die Gebühren davon, welche Leistungen enthalten sind. Daneben spielen noch viele weitere Faktoren eine Rolle, zum Beispiel die Rasse des Tieres, sein Alter und die Höhe der Selbstbeteiligung. Bei Katzen ist zudem wichtig, ob es sich um einen Freigänger oder um eine Wohnungskatze handelt.

Grundsätzlich kann über den Tierkrankenversicherung Test zwar für die meisten Tiere eine Tierkrankenversicherung abgeschlossen werden, sinnvoll ist sie jedoch nur für die typischen Haustiere sowie Pferden. Denn vor allem die Vollversicherung ist kostspieliger als Modelle, welche lediglich Operationen abdecken. Eine Tierkrankenversicherung kann daneben noch für viele weitere Tiere abgeschlossen werden. Die einzelnen Versicher bieten ihre Leistungen für unterschiedliche Tiere an, weshalb nach dem Tierkrankenversicherung Test eine direkte Rücksprache mit den Versicherern sinnvoll ist.

Zu beachten ist, dass eine Tierkrankenversicherung in den allermeisten Fällen eine Selbstbeteiligung enthält. Der Tierhalter muss einen gewissen Betrag der Medikamenten- oder Operationskosten selbst beisteuern.

Ein Beispiel: ein bekannter Versicherer setzt im Tierkrankenversicherung Test eine Selbstbeteiligung von mindestens 200 Euro pro Jahr fest. Erst, wenn die Kosten diese Summe übersteigen, greift die Versicherung. Halter müssen von Fall zu Fall und mit Blick auf den Tierkrankenversicherung Test entscheiden, ob eine Tierkrankenversicherung sinnvoll ist.

Warum sollte man eine Tierkrankenversicherung abschließen?

Eine Tierkrankenversicherung greift, wenn Hund oder Katze operiert werden müssen, das Pferd beim Reiten verunglückt oder das Kaninchen erkrankt und Medikamente benötigt. Warum eine Tierversicherung abgeschlossen werden soll, müssen die Halter selbst entscheiden.

Sinnvoll ist die Police in den meisten Fällen, insofern das Tier besonders anfällig für Erkrankungen oder Verletzungen ist. In diesen Fällen ist die Versicherung allerdings auch dementsprechend kostspieliger. Am sinnvollsten ist ein Schutz, der genau auf den Versicherungsbedarf des Tieres zugeschnitten ist.

Wer sich für den Abschluss einer Tierversicherung entscheidet, sollte verschiedene Aspekte berücksichtigen. Wichtig ist zum einen die Gesundheitsprüfung. Viele Versicherer verlangen vor Vertragsabschluss ein ärztliches Attest über den Gesundheitszustand des Tieres. Ist das Tier bereits schwer krank oder besteht ein hohes Verletzungsrisiko, fallen die Gebühren deutlich höher aus. In manchen Fällen lehnt die Versicherung eine Absicherung gänzlich ab, da das Risiko zu hoch ausfällt.

Daneben gelten bestimmte Wartezeiten. Je nach Tier und Anbieter muss zwischen wenigen Tagen und mehreren Monaten gewartet werden, bis das Tier ausreichend abgesichert ist. Die Vertragslaufzeit entspricht indes den klassischen Fristen: üblich sind zwölf Monate, danach verlängert sich die Versicherung automatisch um ein weiteres Jahr, insofern sie nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Ist das Tier bereits gechipt oder tätowiert, kann es in vielen Fällen besonders günstig abgesichert werden. Unabhängig davon sollte eine jährliche Zahlweise gewählt werden, denn laut Tierkrankenversicherung Test sind die Gebühren in diesem Fall meistens niedriger.

Ist eine Tierversicherung verpflichtend oder freiwillig?

Eine Tierversicherung schützt Tierhalter im Falle einer Verletzung oder Erkrankung des Tieres vor hohen finanziellen Einbußen. Die Police ist freiwillig, in bestimmten Fällen aber besonders sinnvoll. Zum Beispiel sollten Halter, deren Tier besonderen Risiken ausgesetzt ist, in jedem Fall eine entsprechende Versicherung abschließen.

Unterschieden werden muss zwischen der Tierkrankenversicherung und der Tier-OP-Versicherung. Beide Policen sind freiwillig, eine Tier-OP-Versicherung wird jedoch meist im Hinblick auf bestehende Risiken abgeschlossen und ist daher oftmals zwingend nötig. Während die Tierkrankenversicherung relativ kostspielig sein kann, ist die Tier-OP-Versicherung deutlich günstiger, da lediglich bestimmte, aber notwendige Leistungen abgedeckt werden. Über den Tierkrankenversicherung Vergleich finden Halter dennoch den günstigsten Tarif.

Schützt die Tierversicherung auch im Ausland?

Tierhalter, die mittels Tierkrankenversicherung Vergleich eine Tierversicherung abschließen, wollen ihren tierischen Begleiter in der Regel gegen alltägliche Risiken absichern. Soll das Tier auch im Ausland versichert sein, muss eine geeignete Police gewählt werden, welche diese Leistung enthält.

Eine geeignete Tierversicherung greift auch im Ausland. Halter müssen im Falle eines Tierarztbesuches im Ausland die ausländischen Tierarztrechnungen aufbewahren. Viele Versicherer verlangen zudem eine englische Übersetzung, um eine Bearbeitung zu gewährleisten.

Zudem gelten für Tierversicherungen im Ausland mitunter besondere Beschränkungen. So gilt der Tierkrankenschutz nur für einen bestimmten Zeitraum und auch der generelle Versicherungsschutz fällt im Ausland anders aus.

Unterschiede kann es bei den Leistungen, aber auch bei den Beiträgen geben, wie der Tierkrankenversicherung Test verrät. Ein Blick auf den Tierkrankenversicherung Vergleich verrät, ob der Versicherer eine Tierversicherung anbietet, die auch im Ausland greift.

Warum sollte man einen Tierkrankenversicherung Vergleich nutzen?

Der Markt bietet eine Vielzahl von Anbietern für Tierkrankenversicherungen. Ein Tierkrankenversicherung Vergleich oder Tierkrankenversicherung Test gibt einen Überblick über die Leistungen der einzelnen Anbieter.

Tierhalter erhalten eine Übersicht über die Kosten, den Kundenservice und andere wichtige Aspekte, welche die Entscheidung erleichtern. Daneben sehen sie, welche Anbieter überhaupt verfügbar sind und ob das eigene Haustier versichert werden kann. Vor allem Kleintiere lassen sich meist nicht versichern und Halter müssen in diesem Fall selbst Rücklagen bilden, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. Über den Tierkrankenversicherung Vergleich kann zudem direkt die passende Police ausgewählt und abgeschlossen werden.